Seitenpfad:

Mehr über Uwe Schmidt

Uwe Schmidt
Foto: SPD

„Moin zusammen.“

Politik und Hafenarbeit haben mehr gemeinsam, als mancher denkt: Nur wer kräftig anpackt, kann wirklich etwas bewegen. Wir dürfen die Definition unserer Sozialstandards in den Bereichen Arbeit, Rente und Gesundheit nicht anonymen Konzernen und Lobbyisten überlassen. Wir müssen sie verteidigen und verbessern! Dies kann gelingen, das haben mir meine Erfahrungen als Arbeiter und Betriebsrat gezeigt - dafür werde ich mich auch im Deutschen Bundestag einsetzen.

In diesem Sinne: Gehen Sie am 24. September 2017 zur Wahl und machen Sie mit ihren zwei Stimmen das Kreuz an der richtigen Stelle. Für authentische, arbeitnehmernahe, sozialdemokratische Politik für Bremen und Bremerhaven - aus Überzeugung.

Meine Themen

Ich bin überzeugt, dass die Menschen keine Reichtümer versprochen haben wollen. Es geht um gerechte Verteilung und soziale Sicherheit - dieses Versprechen müssen wir erneuern:

  • „Die sachgrundlose Befristung gehört abgeschafft.“
  • „Die Auswüchse der Leih- und Zeitarbeit müssen zurückgedrängt werden.“
  • „Der Mindestlohn muss intelligent weiterentwickelt werden.“
  • „Die Versorgungsunterschiede im Gesundheitswesen müssen durch eine Bürgerversicherung für alle abgebaut werden.“
  • „Wir müssen Lebensleistungen anerkennen; die Solidarrente muss kommen.“

Über mich:

  • Ich bin in Bremerhaven geboren und zur Schule gegangen. Nach meiner Kfz-Mechanikerausbildung bin ich an die Wasserkante gewechselt, wo ich mich seit mehr als 20 Jahren im Betriebsrat für die Anliegen der Kolleginnen und Kollegen stark mache - zurzeit als Gesamtbetriebsratvorsitzender des GHB.
  • Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat mich in der Politik aktiv werden lassen. Für mich steht fest, dass die SPD auf der einen und Gewerkschaften und Betriebsräte auf der anderen Seite zusammengehören und auch zusammenarbeiten müssen.
  • Ich bin seit 25 Jahren verheiratet und habe eine erwachsene Tochter. In meiner Freizeit schraube ich gern an meinen Motorrädern - 10 000 km pro Jahr schaffe ich noch auf zwei Rädern - herum, lasse mich von unserem Hund Oskar sparzieren führen und gehe zu Fußball- und Eishockeyspielen.